ECONOMY

Durch den Fokus auf die Investitionsanreize am Strommarkt erlauben unsere Arbeiten Einsichten über die langfristigen Auswirkungen politischer Entscheidungen. Sie ermöglichen somit Akteuren in Politik und Wirtschaft wertvolle Erkenntnisse über mögliche Konsequenzen ihrer Entscheidungen oder über die Rahmenbedingungen zu erlangen , unter denen Geschäftsmodelle attraktiv sein können. »Prof. Dr. Veronika Grimm«

 

GRÜNDUNGSPROJEKT

ECONOMY

ECONOMY untersucht die Einflüsse von Marktdesign und Regulierung auf die Entwicklung des Stromsektors und die wirtschaftlichen Schlüsselfaktoren. Methodisch kombinieren die Experten dazu theoretische, empirische und experimentelle Verfahren. Analysiert werden etwa Regeln der Preisbildung an der Leipziger Strombörse, die Folgewirkungen des Emissionshandels, sowie Alternativen zur derzeitigen Praxis der Förderung von erneuerbaren Energien durch das EEG. Eine hervorgehobene Betrachtung kommt der integrierten Sichtweise von Kraftwerksinvestitionen und Netzausbau zu. Der wirtschaftliche Nutzen innovativer Technologien wie Smart Metering und Smart Grid werden durch diese Arbeitsgruppe fundiert bewertet. Weiterhin gehen die Wissenschaftler der Fragestellung nach, mit welchen Technologien der Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix auch langfristig und nachhaltig gesteigert werden kann. Auf Basis gesicherter Forschungsergebnisse beteiligt sich der EnCN am energiepolitischen Diskurs.

Kontakt:

Prof. Dr. Veronika Grimm
Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg / Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftstheorie

Tel. +49 911 / 5302-224
email: veronika.grimm(at)fau.de

Einrichtung:

In ECCONOMY arbeiten Wissenschaftler der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

 

INFORMATIONEN

zum Seitenanfang