07
Feb
2017

Die Umsetzung der Energiewende mit dezentralen Lösungen „elektrisiert“ die Bevölkerung in der Metropolregion.

Copyright: Erich Malter

Der Erfolg einer dezentralen Energiewende erfordert den intensiven Austausch verschiedener Akteure. Um interessierte BürgerInnen, ExpertInnen für die Umsetzung der Energiewende und Studierende zusammenzubringen, veranstaltete das CMTS am 02. Februar eine Abendveranstaltung unter dem Titel: „Fünf Jahre nach Fukushima – Energiewende Quo Vadis: Dezentrale Antworten für eine globale Herausforderung?“. In den Räumlichkeiten des Energie Campus Nürnberg auf AEG trafen sich weit über 70 TeilnehmerInnen, um gemeinsam über die konkrete Ausgestaltung der dezentralen Energiewende zu diskutieren.

Zu Beginn der Veranstaltung präsentierten fünf studentische Projektgruppen ihre Forschungsergebnisse zu interdisziplinären Fragestellungen der Energiewende. Gemeinsam mit ihren BetreuerInnen und Partnern aus der Praxis haben die Studierenden der FAU in den letzten Monaten intensiv im ersten interdiszplinären CMTS -Masterseminar an ihren jeweiligen Forschungsprojekten gearbeitet. Nicht ohne Stolz konnten die Studierenden nun ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse auf großformatigen Postern einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.

>>Weitere Informationen und Link zu Forschungsergebnissen

 

 

zum Seitenanfang