Entwicklung CO2-neutraler Mauersteine aus Reststoffen

Life-HypoBrick: Entwicklung CO2-neutraler Mauersteine aus aufbereitetem Bauschutt und Reststoffen der Kreislaufwirtschaft

Das Projekt LIFE HYPOBRICK beschäftigt sich mit der Herstellung von Mauersteinen aus industriellen Reststoffen. Bei den neuartigen Geopolymer-Steinen handelt es sich um ein kalt erhärtendes Bindebaustoff-System. Die Steine werden nicht gebrannt und verursachen keine CO2-Emissionen. Aus unterschiedlich zusammengesetzten Reststoffen, wie Flugaschen, gemahlenem Bauschutt und Ziegelbruch sowie Glaspulver wird eine schnell aushärtende Rezeptur zur Herstellung neuer Mauersteine entwickelt. Mit der neuen Mischung werden im Labormaßstab Formsteine hergestellt. Nach erfolgreichem Entwicklungsprozess führen Ziegelwerke Großversuche zur Herstellung der Mauersteine durch.

Weitere Informationen

1. Ansetzen des alkalischen Aktivators bestehend aus Wasserglas und Natronlauge.
2. Reststoffe aus dem Bauschutt- und Reststoff-Recycling werden auf geeignete Korngrößen gemahlen.
3. Gemahlene Reststoffe werden im richtigen Verhältnis eingewogen und die Aktivator-Lösung hinzugegeben.
4. Die Mischung wird ausreichend homogenisiert und in die dafür vorgesehenen Prüfkörperformen gegossen bzw. extrudiert.
5. Zur Beschleunigung der alkalisch aktivierten Abbindereaktion des neuartigen Baustoffs, werden die Proben in einem Niedertemperaturtrockner ausgehärtet.
6. Nach festgelegter Aushärtezeit werden die Geopolymer-Steine auf relevante werkstofftechnische Kenngrößen geprüft, z.B. die Dreipunkt-Biegezugfestigkeit.

Dreijähriges EU-Projekt - Projekt-Nummer: LIFE18 CCM/ES/001114