Wie beschleunigt man den Transfer von der Forschung in die Industrie?

10105

In der Vortragsreihe der FAU und des EnCN diskutieren Expertinnen und Experten gemeinsam zum Thema Technologien für eine solare Welt.

 

Bild: AdobeStock_723332033

10.07.2024
17:30 – 19:00
Energie Campus Nürnberg
Jetzt anmelden / Register

Die Veranstaltung findet im Energie Campus Nürnberg statt. Parallel können Sie die Veranstaltung per Livestream verfolgen. Livestream unter EnCN YouTube: Link

Außerdem wird die Veranstaltung aufgezeichnet und kann später unter youtube/encn angesehen werden.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Einlass ist ab 17:00 Uhr.


Moderation: Mechthild Ettl, Siemens Energy


Vortrag: Lab to Fab? Wie transferiert man eigentlich eine ganze Technologie?

Dr. Jens Hauch, Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg

  • Die Photovoltaik hat einen gut etablierten Markt für die Silizium Technologie. Der Vortrag diskutiert wie man Technologietransfer betreiben kann, um neue Technologien, in unserem Fall druckbare Photovoltaik, in so einen existierenden Markt transferieren kann und erläutert dies Beispielhaft an der Innovationsplattform Solar TAP der Helmholtz Gemeinschaft.

»Der zukünftige Bedarf an PV wird mit ca. 80TWp prognostiziert. Das erste TWp ist mit Silizium installiert, womit bauen wir die nächsten 79TWp?«  Dr. Jens Hauch


Vortrag: Wie beschleunigt man den Transfer von der Forschung in die Industrie?

Dr. Christoph Kreisbeck, Aicelo Inc.

  • Neue Technologien und Methoden in der Materialwissenschaft spielen eine Schlüsselrolle beim Übergang zu einer dekarbonisierten Industrie. In diesem Vortrag diskutieren wir aus Sicht unserer KIT-Ausgründung Aixelo Ansätze, mit denen sich Ergebnisse universitärer Forschung schneller als tragfähige innovative Lösungen am Markt etablieren lassen.

»Neue Technologien und Methoden in der Materialwissenschaft spielen eine Schlüsselrolle beim Übergang zu einer dekarbonisierten Industrie. In diesem Vortrag diskutieren wir aus Sicht unserer KIT-Ausgründung Aixelo Ansätze, mit denen sich Ergebnisse universitärer Forschung schneller als tragfähige innovative Lösungen am Markt etablieren lassen.« Dr. Christoph Kreisbeck